13. März 2011: Doris Leuthard: «Schweizer Atomkraftwerke sind sicher» und jetzt die Stromsteuer, die KEV – Ablehnen!

 

image001Schweizer Fernsehen „Tagesschau Spezial“: Sonntag, 13. März 2011, 17:40 Uhr, aktualisiert 20:53 Uhr:

Link: www.tagesschau.sf.tv./Nachrichten/Archiv/2011/03/13/Schweiz

„Im Interview mit der «Tagesschau» äussert sich Bundesrätin Doris Leuthard zur Situation nach dem Atomunfall in Japan. Im Moment könne man für die Schweiz Entwarnung geben, erklärte die Bundesrätin. Trotzdem müsse man die weiteren Entwicklungen genau weiter verfolgen. Gleichzeitig betont Leuthard, dass die Schweizer Atomkraftwerke sicher seien.“

«Die Schweiz hat vom Gesetz her eine ganz strenge Aufsicht», erklärt Leuthard. Alle fünf Schweizer Atomkraftwerke müssten sich dieser Kontrolle unterziehen. Dies sei gewährleistet, führt sie weiter aus. «Wenn diese Kontrollen nicht durchgeführt werden, müsste das betreffende AKW sofort vom Netz genommen und abgeschaltet werden», sagt Leuthard.

«Wir müssen Evaluationen einleiten»

Als Konsequenz des Unfalls müsse man aber für die Zukunft überprüfen, ob bei Schweizer Atomkraftwerken bisher allenfalls Risiken falsch eingeschätzt wurden. Zudem müsse überprüft werden, ob neue Risiken vorhanden seien, erklärt die Energieministerin. «Das sind Evaluationen, die wir in die Wege leiten müssen, sobald die Ursachen für den Atomunfall in Japan bekannt sind», so Leuthard weiter.

Dass die Erkenntnisse in Japan in diesen Überprüfungsprozess einfliesse, müsse so sein. «Denn die Sicherheit hat in der Energiepolitik immer oberste Priorität», betont Leuthard.

Bisher konnte man das gewährleisten. Aus Schweizer Sicht gäbe es auch keinen Grund daran zu Zweifeln. «Doch bislang weiss man nicht genau was in Japan passiert ist. Neue Erkenntnisse technischer Natur sind zudem wichtig, damit diese wieder in die politische Diskussion einfliessen kann», wiederholt Leuthard.

Auch Heinz Karrer, Konzernchef des Energiekonzerns Axpo (Betreiber der KKW Beznau I und II), überwacht die Entwicklungen in Japan genau. In der «Tagesschau» erklärt er, dass man daraus Schlüsse ziehen muss für den Betrieb von Atomkraftwerken in der Schweiz. «Selbstverständlich überprüfen wir jetzt alles, was in Japan passiert ist», betont Karrer.

Rhoenblicks Kommentar:

Leuthard (CVP) kehrte, wie ihre Parteikollegin Merkel (CDU) ihr Mäntelchen nach dem Wind.

Link zu Referendum gegen KVE – Argumentation: http://www.kev-referendum.ch/index.php?id=16

Link zu Referendum gegen KVE – Unterschriftenbogen:

www.kev-referendum.ch/fileadmin/user_upload/kevreferendum_d.pdf

[AKW], [Atomkraftwerke], [Schweizerische Atomkraftwerke], [Axpo], [Beznau I], [Beznau II], [Doris Leuthard], [Leuthard], [Bundesrätin Doris Leuthard], [Doris Leuthard am 13. März 2011], [CVP], [Heinz Karrer], [Japan],[KKW], [Kernkraftwerke], [Schweizerische Kernkraftwerke], [Schweiz], [Deutschland]. [Merkel], [EEG], [KVE], [Schweizerischer Bundesrat], [Volksabstimmung], [Tagesschau], [SF], [Energie-Wende], [Fukushima], [Referendum gegen KVE], [Unterschriftenbogen], [Leuthard: wir müssen Evaluationen durchführen], [Leuthard: unsere Kerkraftwerke sind sicher], [Argumente für das KVE-Referendum], [Unterschriftenbogen für das KVE-Referendum],

 
13. März 2011: Doris Leuthard: «Schweizer Atomkraftwerke sind sicher» und jetzt die Stromsteuer, die KEV – Ablehnen!

Share this Post

 

Tags

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Related Posts

About the author

liberal; Agnostiker: Der 'Agnostizismus' bezeichnet die philosophische Ansicht, dass bestimmte Annahmen – insbesondere solche theologischer Art, welche die Existenz oder Nichtexistenz einer höheren Instanz, beispielsweise eines Gottes, betreffen – entweder ungeklärt oder grundsätzlich nicht zu klären sind. Biographie: Geboren am 22.11.1937 in Zürich. Elternhaus: Akademiker; liberal, reformiert; Bürger von Hundwil (AR) und Zürich. Aufgewachsen, Schulbesuch, Studium, Doktorat in Zürich: Primarschule 1944 -1950; Realgymnasium Zürich 1950 - 1956, Maturität Typus B (Latein) 1956; Studium an der Abteilung X der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich 1956 – 1960, Diplom als Naturwissenschaftler, Chemisch-Physikalischer Richtung, Diplomarbeit in Chemie 1960; Doktorarbeit am Chemischen Institut der ETH Zürich "Synthese von Iso-Javanicin 1960 - 1964; Promotionsprüfung 1964. In den Semesterferien entweder Vorbereitung auf 1./2. Vordiplom-, bzw. Diplomprüfung oder Militärdienste (Rekrutenschule, Beförderungsdienste, Abverdienen). Interessiert an: Politik, Geschichte, Bildende Künste (Literatur; Theater; Oper, klassische Musik, Jazz; Baukunst; Bildhauerei)