Deutsche Bundestagswahl: Im Interesse Deutschlands und der Schweiz

 

image002

Wenn ich Deutscher wäre – so würde ich an der

Bundestagswahl wie folgt wählen: Meine Erststimme würde ich der CDU geben, auch wenn mich Frau Merkel weder in der „Euro-Rettung“ noch in der Energie-Wende überzeugt, auch wenn mir die Kandidatin/der Kandidat nicht in den Kram passt, weil er mit grosser Wahrscheinlichkeit der abgehobenen „Politiker-Kaste“ angehört, die, kaum gewählt, vergisst, dass sie das deutsche Volk zu vertreten hat. Meine Zweitstimme würde ich mit Überzeugung der „Alternative für Deutschland“ (AfD) geben, die frischen Wind in die verkarstete deutsche Demokratie bringt und endlich der alternativlosen Merkelschen „Euro-Rettung“ Paroli bietet, entgegentritt. Da, wo keine AfD-Liste vorliegt würde ich meine Zweitstimme der FDP geben, auch wenn sich diese weit vom Liberalismus entfernt hat. Mein Ziel: weder Rot noch Grün noch Rotgrün; kein Rotschwarz noch Grünschwarz – aber auch, das ist für das Wohlergehen Deutschlands ebenso wichtig: kein nur Schwarz. Schwarz ist das kleinste Übel von den drei Übeln: Rot, Grün, Schwarz.

[Politiker-Kaste], [CSU], [Grüne], [SPD], [Deutsche Parteien], [Schweiz]

 
Deutsche Bundestagswahl: Im Interesse Deutschlands und der Schweiz

Share this Post

 

Tags

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Related Posts

About the author

liberal; Agnostiker: Der 'Agnostizismus' bezeichnet die philosophische Ansicht, dass bestimmte Annahmen – insbesondere solche theologischer Art, welche die Existenz oder Nichtexistenz einer höheren Instanz, beispielsweise eines Gottes, betreffen – entweder ungeklärt oder grundsätzlich nicht zu klären sind. Biographie: Geboren am 22.11.1937 in Zürich. Elternhaus: Akademiker; liberal, reformiert; Bürger von Hundwil (AR) und Zürich. Aufgewachsen, Schulbesuch, Studium, Doktorat in Zürich: Primarschule 1944 -1950; Realgymnasium Zürich 1950 - 1956, Maturität Typus B (Latein) 1956; Studium an der Abteilung X der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich 1956 – 1960, Diplom als Naturwissenschaftler, Chemisch-Physikalischer Richtung, Diplomarbeit in Chemie 1960; Doktorarbeit am Chemischen Institut der ETH Zürich "Synthese von Iso-Javanicin 1960 - 1964; Promotionsprüfung 1964. In den Semesterferien entweder Vorbereitung auf 1./2. Vordiplom-, bzw. Diplomprüfung oder Militärdienste (Rekrutenschule, Beförderungsdienste, Abverdienen). Interessiert an: Politik, Geschichte, Bildende Künste (Literatur; Theater; Oper, klassische Musik, Jazz; Baukunst; Bildhauerei)