Spanien

Euro-Staaten: Münzprobleme

Quelle: “F.A.Z.” vom 18.05.2012; verfasst von fne.: “Automaten mögen den neuen Fünfer nicht”. Link:http://www.faz.net/e-paper/#FAZ_RMZ/2013-05-18/21 Die Automatenbetreiber – DB, Kantinen und Parkhäuser – nicht in der Lage, die Automaten vorher zu updaten! Rhoenblicks Kommentar: EU-Währungskommissar Olli Rehns Idee, die Ein- und Zwei-Cent-Münzen abzuschaffen ist nicht nur vernünftig, sondern schon längstens überfällig. In Finnland sind diese Münzen …

Bricht der Euro auseinander?

Nach Mei­nung von gut 120‘000 Deut­schen (= ca. 48%) – von total ca. 250\’000 Ant­wor­ten – wer­den ei­nige Länder aus dem Euro aus­stei­gen. Rhoenblicks Kommentar: Eine sehr zu­tref­fende La­ge­be­ur­tei­lung!​ Nur gut 16 % meinen, es gebe keine sinnvolle Alternative, der Euro-Raum werde so bleiben wie er zur Zeit ist. UMFRAGE „t-Online.de“, 10. April 2013 Einige …

Euro-Raum – Probleme werden nicht gelöst, sondern übertüncht. Gut, dass die Schweiz nicht dabei ist.

Rhoenblicks Kommentar: Die Situation im Euro-Raum ist nicht auf dem Weg der Besserung. Die verantwortungslose Sparpolitik der Merkel treibt die Südländer in den Ruin. Was die Deutschen an “Hilfe” leisten, kommt nie in den Ländern an, sondern fliesst in die deutschen Banken: Die “Hilfskredite” lösen die griechischen etc. Schulden bei den deutschen Banken ab. Zudem: …

Geplante Bankaufsicht für Euro-Länder

Link: http://wirtschaft.t-online.de/athener-ex-minister-soll-in-steuerskandal-verwickelt-sein/id_61492020/index Ab 2014 sollen die großen Banken in der Eurozone von der Europäischen Zentralbank (EZB) beaufsichtigt werden. Die Grenze zur Großbank liegt bei einer Bilanzsumme von 30 Milliarden Euro. Kleinere Geldinstitute, wie beispielsweise die deutschen Sparkassen, bleiben damit grundsätzlich unter nationaler Aufsicht. Jedoch kann die EZB auch hier im Notfall eingreifen.